Burnout im Management

Burnout  deuten wir als körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung auf-grund beruflicher Überlastung, die meist durch Stress verursacht wird. Der Begriff „Burnout“ wurde 1974 erstmals von dem Psychoanalytiker Herbert Freu-denberger eingeführt.

In meinen Burnout Coachings und Trainings lasse ich mir von meinen Coachees beschreiben, warum sie glauben vor einem Burnout (ausgebrannt sein) zu stehen.
Hier in der Summe einige wörtliche Wiedergaben:

  • „Ich engagiere mich unglaublich für bestimmte Aufgaben, und vermisse die entsprechenden Ergebnisse“
  • „Meine Familie beklagt sich, dass ich in letzter Zeit stets viel zu spät nach Hause komme, und nur noch von meiner Arbeit spreche.
  • „Meine Kollegen nehmen mich auf den Arm, dass ich mich zu sehr verrückt mache.“
  • „Gespräche mit Geschäftspartnern machen mir immer weniger Freude.“
  • „Meine Familie beklagt sich, dass ich nicht mehr genügend zuhöre, und einVerdrängungskünstler’ geworden bin.“
  • „Meine Freunde haben sich in letzter Zeit mehr und mehr von mir zu-rückgezogen.“

In dem von Prof. Dr. Waldemar Pelz genannten Modell nach Arnold Bakker verbraucht ein ‚Burnout-Gefährdeter’ zu viele Energien in Anforderungen, (z.B. Zeitdruck, belastende Situationen, zunehmende Komplexität) und setzt zu wenig auf eigene Energiequellen, z.B. Wertschätzung, gute Beziehungen, Erfolgs-erlebnisse, Kreativität, Fortbildung.

Viele Manager begeben sich in einen Teufelskreis, aus dem sie alleine nur schwer herauskommen. Meine Coachings für Burnout-Gefährdete basieren auf zwei persönlichen Entwicklungsfeldern:

  • Eine neue Selbstmanagement-Planung (SMP),
  • und ein neuer Selbstorganisationsprozess (SOP).

Erstaunlich, welche Erfolge bereits nach 3 – 4 Coachings deutlich sichtbar wer-den, wenn auch das private Umfeld (Familie, Freunde) in Teilbereichen nicht mit Unterstützung spart.

 

Dieser Beitrag wurde unter meine Aktivitäten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>